Projektdaten

Nutzfläche765 qm
Bruttorauminhalt4.200 cbm
Ausführungszeitraum2015 - 2018
BeauftragungLP 1-8
Gesamtkosten3.2 Mio Euro
AuftraggeberStadt Freiburg
Projektstatusabgeschlossen
FotografieYohan Zerdoun, Jochen Weissenrieder

Projektbeschreibung

Das bestehende historische Gebäudeensemble (Hauptportal, die beiden Torhäuser, Aussegnungshalle und die umgebende Friedhofsmauer) und die axial angelegte Anlage wurden im Zuge der Friedhofserweiterung im Jahr 1898 nach den Plänen des städtischen Hochbauamts (Stadtbaumeister Thoma und Architekt Stammnitz) errichtet.

Mit der vorliegenden Planung wird die Möglichkeit geschaffen, die bestehende städtebauliche Situation des Haupteingangs aufzuwerten und in den Ursprungszustand zurückzuführen. Zu diesem Zweck sollen die bestehenden Gebäude der Friedhofsverwaltung abgerißen und durch einen Neubau ersetzt werden. Das neue Verwaltungsgebäude befindet sich somit, wie alle anderen bestehenden Funktionsgebäude auf dem Friedhof, „hinter“ der Friedhofsmauer.

Der Neubau ist in zwei leicht verschobene quaderförmige Bauteile gegliedert. Durch die Anordnung kann zum einen auf bestehende Grundstücksgrenzen und Gräber Rücksicht genommen werden, zum anderen werden wie selbstverständlich Freiräume und städtebauliche Bezüge unter Berücksichtig interner Funktionszusammenhänge und Nutzungsverteilungen in geschaffen.

Der Besucher nähert sich dem Gebäude über den Freibereich vor dem nördlichen Torhaus und trifft beim Durchschreiten der Friedhofsmauer auf einen kleinen Vorplatz. Von dort betritt er das Foyer mit offenem Treppenhaus, das als zentrales Verbindungsglied die einzelnen Nutzungsbereiche verknüpft. Im Erdgeschoss befinden sich die Räume für den Bestattungsdienst, im Obergeschoss die Räume für die Friedhofsverwaltung. Das neue Gebäude ist als Mauerwerk- Massivkonstruktion ohne zusätzliche Dämmung geplant. Die Fenster sind tief in die Wandkonstruktion eingeschnitten und betonen die massive Bauweise.